Onko-Vital - Webbasierte Nachsorge für onkologische PatientInnen nach stationärer Rehabilitation: Indikationsspezifische Entwicklung, Prozess- und Ergebnisevaluation der Website Onko-Vital

Förderung
Deutsche Rentenversicherung Westfalen

Projektteam
Heike Kähnert, Birgit Leibbrand

Laufzeit des Projektes
01.01.2020 bis 31.12.2022

Hintergrund und Fragestellung

Eine Tumorerkrankung und deren behandlungsbedingte Nebenwirkungen können langfristig die Teilhabe am beruflichen und gesellschaftlichen Leben beeinträchtigen. Zur Bewältigung dieser Einschränkungen benötigen PatientInnen Versorgungsangebote im gesamten Krankheitsverlauf.

Mit der zunehmenden Nutzung von eHealth-Angeboten eröffnen sich hierbei neue Möglichkeiten, Betroffene in allen Krankheitsphasen und weitgehend unabhängig von stationären oder ambulanten Maßnahmen zu unterstützen. Diesem Trend folgend, nimmt auch in den letzten Jahren der Anteil webbasierter Interventionen in der rehabilitativen Versorgung zu. Im Fokus stehen hierbei gerade webbasierte Reha-Nachsorge Angebote, die letztendlich die Nachhaltigkeit von Rehabilitationserfolgen sichern sollen, ohne dabei hohe Zusatzkosten zu verursachen. Jedoch besteht für deren Entwicklung und Implementierung ein hoher Forschungsbedarf hinsichtlich der Ausgestaltung, fördernder und hemmender Faktoren der Inanspruchnahme, Akzeptanz, Effektivität und Effizienz.

Ziele der Studie sind, onkologische PatientInnen dabei zu unterstützen, die in der Rehabilitation erlernten Strategien und erarbeiteten Nachsorgeziele langfristig umzusetzen, um hierüber gesundheitliche Beeinträchtigungen zu mindern, Selbstmanagementfähigkeiten zu fördern sowie die Teilhabe im Alltag und Arbeitsleben zu verbessern. Hierfür wird die Website Onko-Vital für die onkologische Reha-Nachsorge konzipiert und evaluiert. Onko-Vital wird als Online-Selbsthilfeprogramm entwickelt, welches unterschiedliche Informationen und Übungen bereitstellt, die PatientInnen bei der Umsetzung der Nachsorgeziele unterstützt sowie einen textbasierten Austausch sowohl mit anderen PatientInnen (PatientInnen-Forum) als auch mit einem zugeordneten eCoach (individuelles Forum) ermöglicht. Schon während der Rehabilitation setzen sich die Teilnehmenden über eine eHealth Schulung und Lernsitzung intensiv mit Onko-Vital auseinander und legen im Dialog mit dem e-Coach ihre persönlichen Nachsorgeziele fest, die in einem passwortgeschützten Bereich der Website eingepflegt werden.

Methoden
Entwicklungsphase: Die Entwicklung der Website Onko-Vital erfolgt durch einen partizipativen Prozess. Hierfür werden onkologische RehabilitandInnen über Fragebögen und Gruppeninterviews zu der Ausgestaltung und den Inhalten einer webbasierten Reha-Nachsorge sowie potentiellen Schulungen befragt. Nach der Entwicklung wird die Website Onko-Vital (Version 1.0) in einer Pilotstudie von onkologischen RehabilitandInnen einer Überprüfung unterzogen und deren Verbes-serungsvorschläge eingearbeitet.

Evaluationsphase: Die überarbeitete Version von Onko-Vital einschließlich der Schulungen werden durch eine formative und summative Evaluation überprüft. Mittels formativer Evaluation werden aus Sicht der Teilnehmenden Aussagen zur Akzeptanz, Inanspruchnahme, Bewertung zu den Veränderungswünschen sowie den (direkten) Kosten analysiert (Instrumente: Interviews, Fragebögen). Die summative Evaluation basiert auf einem randomisierten kontrollierten Studiendesign (RCT). Die Auswirkungen der eHealth Nachsorge werden bis zu sechs Monate nach Klinikentlassung über schriftliche Befragungen überprüft.

Ergebnisse
Es wird erwartet, dass Onko-Vital ein wirksames Nachsorgemodul für die langfristige Umsetzung der Nachsorgeziele darstellen wird und dadurch zu einer Verbesserung der Lebensqualität sowie Verstetigung der Rehabilitationserfolge bei onkologischen Rehabilitanden führt. Am Ende der Studie können Aussagen zur Effizienz gemacht werden und es stehen detaillierte Empfehlungen für die Entwicklung und Implementierung der eHealth Nachsorge zur Verfügung, die eine Adaptation auf andere Kliniken und Zielgruppen ohne größere Probleme ermöglichen sollten.

Schlussfolgerungen, Umsetzung und Ausblick
Die Studie wird detaillierte Empfehlungen zur Entwicklung, Implementierung und Durchführung einer eHealth Nachsorge für die onkologische Rehabilitation liefern. Über eine Auflistung aller notwendigen personellen, technischen und strukturellen Ressourcen werden für ein solches Vorhaben die (direkten) Kosten differenziert nach Projektphasen ausgewiesen, sodass hierüber ein Kosten-Nutzen-Effekt abgeleitet werden kann.
Als Ergebnis der Evaluation wird erwartet, dass onkologische Rehabilitanden durch die eHealth Nachsorge Onko-Vital soweit Unterstützung finden, dass sie die Ziele der Rehabilitation und die hiermit gewonnenen Erkenntnisse in ihr tagtägliches Leben (Alltag und Beruf) nachhaltig integrieren, welches sich wiederum positiv auf Lebensqualität, psychosoziales Befinden und berufliche Leistungsfähigkeit auswirkt. Somit wird am Ende der Studie für die Salzetalklinik eine eHealth-Nachsorgeplattform zur Verfügung stehen, wobei angestrebt wird, diese Plattform unter Einhaltung aktueller Datenschutzbestimmungen auch in die klinikinterne digitale Routineversorgung zu integrieren.
Ferner wird erwartet, eine anschlussfähige und somit für weitere Zielgruppen und Reha-Kliniken ausbaufähige eHealth-Nachsorge zu erhalten, sodass langfristig verschiedene Adressaten von den Projektergebnissen profitieren werden.

Publikationen im Rahmen des Projektes

Kähnert, H.,& Leibbrand, B. (2022). Entwicklung und Bewertung der Webseite Onko-Vital für die onkologische Reha-Nachsorge.DRV Schriften 126: 328-329.

Lamminger, S., Stock-Gissendanner, S., Kähnert, H.,& Schaller, A. (2022). Der Einsatz digitaler Angebote in der medizinischen Rehabilitation: Ansatzpunkte für die Entwicklung hybrider Rehabilitationskonzepte. DRV Schriften 126: 296-298.

Kähnert, H & Leibbrand, B. (2022). Development and evaluationofthewebsite Onko-Vital fortheoncologicalrehab-aftercare. Oncol Res Treat 2022;45(suppl 1): 227.

Schlagwörter
Onkologie, Reha-Nachsorge, eHealth

Kontakt
Dr. Heike Kähnert, Alte Vlothoer Straße 1, 32105 Bad Salzuflen,
Tel.: 05222-186-3367, Fax: 05222-186-3250, E-Mail: kaehnert@ifr-norderney.de