Die sozialmedizinische Leistungsbeurteilung in der medizinischen Rehabilitation: Entwicklung einer Handlungshilfe für die Praxis (SOLEB)

 

Projektnummer VFR14005
Projekttitel Die sozialmedizinische Leistungsbeurteilung in der medizinischen Rehabilitation: Entwicklung einer Handlungshilfe für die Praxis (SOLEB)
Projektleiter Dr. Albrecht Horschke, Dr. Bettina Hesse, Dr. S. Dibbelt
Projektmitarbeiter Sebastian Hermes
Institution IfR Norderney, Abt. Münster
Projektbeginn 01.10.2015
Projektende 30.09.2017
Kontaktanschrift IfR Norderney Abt. Münster
Kontakt E-Mail hermes@ifr-norderney.de
Homepage www.ifr-norderney.de
Kooperanden
Förderer VFR
Assoziierung
Registrierung
Ziele
Die sozialmedizinische Beurteilung der Leistungsfähigkeit ist ein wesentlicher Bestandteil des Ergebnisberichts der von der Deutschen Rentenversicherung getragenen medizinischen Rehabilitation. Sie kann weitreichende Folgen für die erwerbsbezogene Zukunft des Rehabilitanden haben und ist mit hohen Anforderungen an das Reha-Team verbunden, dazu gehören vor allem:
1. die Bestimmung der Leistungsfähigkeit selbst (Assessment und Prognose)
2. die Reflektion der daraus resultierenden persönlichen und sozialen Konsequenzen für den Rehabilitanden
3. die darauf aufbauende Ableitung und Beschreibung des positiven und negativen Leistungsbildes unter Berücksichtigung verschiedener Rezipientengruppen (u. a. Betriebsärzte, sozialmedizinische Dienste)
4. die Einbeziehung des Rehabilitanden in diesen Prozess und die Vermittlung der Einschätzung an ihn, insbesondere wenn die Einschätzungen von Rehabilitand und Klinik diskrepant sind

Für diesen hochkomplexen Prozess gibt es bislang, insbesondere auch für neue Mitarbeiter in Reha-Einrichtungen, kein systematisches Training. Die Einweisung in das Themenfeld erfolgt in den Kliniken selbst. Die Basisliteratur ist auf die Kriterien der Leistungsbeurteilung ausgerichtet und gibt kaum Hinweise zum Beurteilungsprozess und zur Integration der Leistungsbeurteilung in den Rehabilitationsprozess. Forschungsaktivitäten in diesem Themenfeld sind bislang gering. Radoschewski et al. (2013) weisen aufgrund einer aktuellen Untersuchung darauf hin, dass es relevant ist, auf Seiten der Rehabilitanden das Verständnis für die Konzepte der Leistungsbeurteilung und sozialmedizinische Termini zu fördern und dass Klinikmitarbeiter durch Schulungen zum Bewertungsprozesses und Gesprächsführung sowie Supervision unterstützt werden können.
Ziel des vorliegenden Projektes ist es, eine indikationsübergreifende Handlungshilfe (Leitfaden) für die sozialmedizinische Leistungsbeurteilung in der Reha-Klinik bereitzustellen. In dieser Handlungshilfe werden zentrale Herausforderungen der Leistungsbeurteilung beschrieben und Lösungsansätze sowie Beispiele guter Praxis vorgestellt.

Folgende Entwicklungsschritte sind vorgesehen: (1) Im ersten Schritt werden die Herausforderungen und Anforderungen an die Leistungsbeurteilung, aufbauend auf dem aktuellen Kenntnisstand, erfasst und präzisiert. (2) Im zweiten Schritt werden Lösungsansätze erarbeitet und Beispiele guter Praxis gesammelt. (3) Diese werden im dritten Schritt hinsichtlich ihrer Eignung bewertet und im (4) letzten Schritt als Handlungshilfe editiert. Methodisch wird auf Methoden der qualitativen Forschung zurückgegriffen. Zum Einsatz kommen leitfadenorientierte Interviews, schriftliche 3

Befragungen, Auswertungen von Beschwerdeschreiben, Fokusgruppen und Konsensusverfahren. Einbezogen werden Reha-Kliniken und deren Mitarbeiter, Sozialmediziner der Rentenversicherung und des MDK, Juristen der Rentenversicherung und Sozialrichter.
Publikationen
Letzte Änderung 28.11.2017

zurück

© 2018